Historischer Hintergrund der Klangschalen

Klangschalen sind seit Jahrhunderten sowohl in den Klöstern des Himalayas sowie in den Familien vielfältig im täglichen Einsatz.

Im religiösen Bereich in Asien (im Einzugsgebiet des Himalaya) spannt sich der Bogen der verwendeten Klangschalen von der Klangschale als Bettelschale des einfachen Mönchs bis hin zur Meditation oder auch bis hin zur Rückholung von Mönchen und tibetischen Lamas, die in Tiefenentspannung mit ihrem Geist aus dem Körper ausgetreten waren und durch den Klang einer Klangschale in ihre irdische Hülle zurück geholt wurden.

Im privaten als auch öffentlichen Bereich waren Klangschalen beliebte Hochzeitsgeschenke, sie wurden sehr universell als Behältnis verwendet, werdende Mütter haben im Himalaya ausschließlich aus Klangschalen gegessen.

Vielfach wurde Obst und Gemüse in Klangschalen aufbewahrt und konnte so längere Zeit, als vergleichsweise außerhalb einer Klangschale, überdauern.

Leider sind keine schriftlichen Aufzeichnungen über die Anwendung und den Einsatz von Klangschalen gefunden worden, wir können uns nur auf mündliche Überlieferungen stützen.

Bedauerlicherweise haben sich die letzten Generationen im Himalaya nicht mehr intensiv mit den Wirkungen von Klangschalen auseinandergesetzt, wodurch einiges hilfreiches Wissen in den Ursprungsländern verloren ging.

Spannenderweise ist es einigen deutschen Klangschalen-Pionieren zu verdanken, dass der heilsame Hintergrund der Klangschalen unter anderem in Deutschland wieder revitalisiert wurde und im Zuge dessen auch die Planetenklangschalen und deren Einsatzbereiche entwickelt werden konnten.